Dauerhaftes und langlebiges Vergnügen – 1000km unter den Hufen und noch lange nicht müde.

26.06.2017

Frau Evi Bieler berichtet:

1000 Kilometer und noch lange kein Ende in Sicht!

Liebe Swiss Galoppers Familie,

Mit grosser Freude darf ich Euch mitteilen, dass mein allererstes Schuhpaar 1000 Kilometer Hufgetrappel hinter sich hat und mit Sicherheit noch viele weitere vor sich. Bei durchschnittlich 40 Kilometern pro Woche in allen Gangarten haben Hakon und ich die Schuhe aufs Härteste beansprucht. Felsbrocken, Schlamm und Gestrüpp, lange steinige Forststrassen – nicht nur Mergel, auch viel Jurakalk haben dem Material einiges abverlangt. Wir haben im Bach geplantscht, Wiesen,- und Waldwege im Galopp erobert. Die Schuhe waren immer dabei!

Die langen Wanderritte sollen noch kommen. Dafür hat es den Winter über nicht gereicht. Bisher war die längste Strecke ein Tagesritt von 20 Kilometern. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass sie sich auch dort bewähren werden, zumal ich mit der Kurzvariante des Gaiters eine gute Lösung zum Schutz der Ballen auf langen Stracken gefunden habe.

Ich schicke Euch die Schuhe zur Begutachtung, so wie ich sie benutzt habe, inkl. Gaiter und den langen Gurtbändern. Diese benutze ich erst, seit ich die Polster in den Schuhen habe, da die ersten Bänder zu kurz waren. Das sind jetzt aber auch schon mehr als 400 Kilometer. Das Neopren hat seitlich mittlerweile kleine Löcher bekommen. Diese stören in keiner Weise, und das Polster schützt immer noch an den wichtigen Stellen.

Hakon hat jeden der Schuhe an allen vier Hufen getragen, Da er an Vorder- und Hinterhufen die gleiche Grösse trägt, habe ich regelmässig abgewechselt. Nach den ersten 500 Kilometern habe ich die Bänder getauscht und somit den linken zum rechten Schuh gemacht. Ich würde allen Kunden empfehlen dies von Zeit zu Zeit zu machen, um eine gleichmässige Abnutzung zu erhalten. Und sich länger an den Schuhen erfreuen zu können. Bei Pferden die über eine seitliche Kante abrollen, muss der Wechsel wahrscheinlich häufiger geschehen, da die Sohlen sonst schräg werden.
Jetzt bin ich sehr gespannt, was der Produzent zum Zustand der Schuhe sagt und freue mich bereits darauf weiter damit zu reiten. Wer weiss, wie weit wir damit noch kommen werden….

Herzliche Grüsse
Evi Bieler und Hakon

news_jun17

« Zurück